PRAXIS
Inhaltsverzeichnis
Die Praxis
Sprechzeiten
Ambulate 
Operationen
Operationssaal
Abrasio
Ausschabung
Hysteroskopie
Endometrium-
Ablation
Konisation
Marsupialisation
Fehlgeburt
Bauchspiegelung
Sterilisation
Leistungs-
spektrum
Schwangerschaft
Die Hebammen
Naturheilkunde
IGeL
Atlas

KONISATION

Bei dieser Operation, welche unter Vollnarkose durchgeführt wird, handelt es sich um einen etwas aufwendigeren frauenärztlichen operativen Routineeingriff. Dieser Eingriff wird vom Frauenarzt angeordnet, um Zellveränderungen, welche beim Krebsabstrich oder bei einer Zelluntersuchung vom Gebärmutterhals (Zervix) aufgefallen sind, abzuklären.
Beim Eingriff wird nach Darstellung der Scheide und des Gebärmuttereingangs der Gebärmuttermund (Zervix) jeweils mit speziellen Instrumenten festgehalten, der Gebärmutterhals geweitet und anschließend mit einem Skalpell ein Kegel aus dem Gebärmutterhals herausgeschnitten. Der Operateur achtet besonders darauf, dass alle oberflächlichen Veränderungen entfernt werden. Anschließend werden mit sogenannten Kuretten der verbliebene Gebärmutterhals und die Gebärmutterhöhle ausgeschabt. Um die Blutung aus der Gebärmutterhalswunde zu stillen wird mit Hitze die Wunde verkocht (koaguliert). Falls es dennoch aus Gefäßen blutet, muß gelegentlich eine Naht gesetzt werden. Das spezielle Problem bei dieser Operation ist die Blutstillung und die Gefahr von Nachblutungen, welche auch erst nach Stunden oder etlichen Tagen auftreten können. Auf dieses Risiko wird die Patientin vom Operateur gesondert hingewiesen. Eine Nachblutung ist kein Hinweis auf eine schlecht durchgeführte Operation, sondern tritt leider ab und zu auf und zwar unabhängig davon, ob die Konisation ambulant oder stationär durchgeführt wurde. 
Der entfernte Kegel und das gewonnene Gewebe wird aufgefangen und nach Konservierung in Formaldehyd an den Pathologen zur Untersuchung weitergeleitet. Das histologische Untersuchungsergebnis nutzt der Frauenarzt bei der Diagnostik und Therapie von Erkrankungen. Oft werden Vorstadien von Gebärmutterhalskrebs (Carcinoma in situ) entdeckt und durch den Eingriff geheilt.
Der Eingriff dauert ca. 30 Minuten.

Obwohl es sich bei der Konisation um einen Routineeingriff handelt, gibt es doch, wenn auch sehr selten, Operationsrisiken. Diese können sein:
Blutungen und insbesondere Nachblutungen auch noch nach Tagen, Verletzungen der Gebärmutter, Entzündungen, Thrombose oder Embolie. Normalerweise muß man sich jedoch keine Sorgen wegen des Eingriffs machen.

Diese Operation eignet sich besonders, ambulant durchgeführt zu werden. Nach der Überwachung im Aufwachraum können Sie sich zuhause in Ihrer gewohnten Umgebung vom operativen Eingriff erholen. Da die seltenen Nachblutungen oft erst nach mehreren Tagen, und somit oft erst nach Klinikentlassung auftreten, ist die ambulante Durchführung des Eingriffs sinnvoll und gerechtfertigt.

Weiter zur:       Abrasio
                         Hysteroskopie
                         Normalbefunde Hysteroskopie
                         Krankhafte Befudne bei der Hysteroskopie
                         Marsupialisation
                         Fehlgeburt
                         Bauchspiegelung
                         Sterilisation

Zurück zum      Inhaltsverzeichnis